Bertrand Kass' künstlerischer Werdegang

1982
Gründung der GALERIE IM FÜRSTENHAUS, Hall in Tirol, in Partnerschaft mit Georg Loewit (1982-1988)
Ab 1984
Nachlassverwalter des 84 verstorbenen Surrealisten ELIO DEPAOLI, Torino, I
Manager des peruanischen Künstlers ANTONIO MARO für Österreich, Italien und Luxemburg. Unter anderem Präsentationen auf der Biennale Venezia 86 sowie auf den Salzburger Festspielen.
1987
Gründung der GALERIE VELDIDENA, Innsbruck. (1987-1990)
1988
Gründung der GALERIE MIRABELL, Salzburg (1988-1992)
Ab 1990
Endgültiger Standort: GALERIE BERTRAND KASS, Innsbruck.
Ab 1991
Kulturaustausch mit VERONA in Zusammenarbeit mit der Künstlerschaft sowie dem Kulturamt Verona und dem italienischen Kulturinstitut in Innsbruck.
1992-1994
Ausstellungskurator auf SCHLOSS FRIEDBERG, Tirol, u.a. Präsentation von VICTOR VASARELY
1993
Gründung der GALERIE VILLA FALK, Innsbruck, in Partnerschaft mit Frank Zawierucha.
1994
Präsentation von ARIK BRAUER im Congress, Innsbruck.
1996
Gründung der OESTERREICHISCH-LUXEMBURGISCHEN GESELLSCHAFT für wissenschaftlichen und kulturellen Austausch (Gesamtösterreich). Generalpräsident seit 96.
Ab 1996
Galeriepartnerschaft mit ANTONIO BATTAGLIA, Milano.
Ab 1997
Regelmäßige Teilnahme an internationalen KUNSTMESSEN (u.a: New York, Milano, Bologna, Innsbruck, Salzburg, Dornbirn).
1997-2003
Co-Manager des Wiener Schmuckdesigners SVEN BOLTENSTERN.
Ab 2000
Jährlicher SKULPTURGARTEN, Heiliggeiststraße, Innsbruck.
2003/2004
KULTURAUSTAUSCH STADT INNSBRUCK-STADT VERONA (Kurator).
Ab 2004
Vorstandsmitglied der VILLA SCHINDLER, (Veranstaltungszentrum), Telfs, Tirol
Teilnahme an der LANGEN NACHT DER MUSEEN. (Galerie und Skulpturgarten).
2006
Tiroler Landestheater: Präsentation der Bilderserie: COSI FAN TUTTI von ERNESTO MARCHESINI, I.
2007
25 JÄHRIGES GALERIEJUBILÄUM.
2008
BEGINN EINER ZUSAMMENARBEIT MIT DER KAISERLICHEN HOFBURG IN INNSBRUCK.
2008/2009
KULTURAUSTAUSCH STADT INNSBRUCK-STADT LUXEMBOURG (KURATOR).
2010
KULTURAUSTAUSCH STADT INNSBRUCK-STADT VERONA II (KURATOR).

Regelmäßige Präsentationen außerhalb der Galerie, Schwerpunkt: Westösterreich, Norditalien, Luxemburg und Deutschland. Zusammenarbeit mit den entsprechenden Kulturinstitutionen und -instituten sowie mit den jeweiligen Botschaften.
Regelmäßige Herausgabe des GALERIEKATALOGES, dem Spiegel der Aktivitäten.
Katalogentwürfe, Vorworte und Kritiken für die Künstler der Galerie.